Gekämpft, aber leider verloren…

Nach der langen Anreise, wir mussten einmal quer durch die Stadt fahren, waren fast alle pünktlich Vorort – außer das Trainergespann. :o)

Heute bekamen wir endlich unsere neuen schönen Trikots. Diese wurden vom Sachverständigen Zentrum Berlin – Brandenburg gesponsert.

An dieser Stelle schon einmal vielen Dank an Herrn Christian Wolter!

Pünktlich um 15:30 Uhr war Anpfiff und das Spiel ging los. Wie so oft kamen wir in den ersten 10 Minuten nicht richtig ins Spiel. Doch als dann alle endlich gemerkt hatten, dass sie auf dem Spielfeld stehen und nicht mehr im Bett liegen, haben alle gekämpft. Zum Ende der 1. Halbzeit wurde unsere Abwehr immer besser. Aber leider gingen wir zur Halbzeit mit einem Spielstand von 11:9 für FSV 1912 in die Kabine.

Die 2. Halbzeit war leider eine totale Katastrophe. Unsere Abwehr wurde von Minute zu Minute immer schwächer. Osy versuchte uns durch Anweisungen im Team-Timeout zu motivieren und stelle den Angriff und die Abwehr um. Im Angriff waren wir, wie so häufig, einfach zu hektisch und somit landeten viele Pässe im Nirgendwo oder direkt beim Gegner. Ab circa der 40min. klappte dann irgendwie Garnichts mehr. Leider wurde dann in der letzten Spielminuten Sophie im Tempogegenstoss von einer Gegnerin unsanft gestoppt und musste vom Feld. Danach zeigte sich noch einmal unser Kampfwille als Team und es gelangen ein paar Tore. Leider kamen diese viel zu spät und konnten am Verlust der 2 Punkte nix mehr ändern.

Wie unsere Trainern Osy sagte: „1. Halbzeit hui 2. Halbzeit pfui“. Das ist wohl die treffendste Beschreibung dieses Spiels! Der Endstand war leider 28:16 gegen uns.

Tore: Amy (1), Kati (3), Luisa (2), Luna (2), Mia (3), Natalie (2), Sophie (3)

P.S.: Vielen Dank an den Torraumwischer-Papa Guido! ;o)