Hätte besser laufen können… letztes Saisonspiel der wB

Am 11.März um 13:45 trafen wir uns zu unserem letzten Spiel der Saison gegen KSV AJAX-NEPTUN in der Sporthalle der Carl-Bosch-Oberschule in der Frohnauer Straße 74. Unsere Mannschaft bestand aus 10 Spielerinnen, weil einige wegen Erkrankungen oder Verletzungen ausfielen. Ein riesen Dank geht an Chiara aus der C1, die uns tatkräftigt unterstützt hat. Unsere Gegner traten mit insgesamt 8 Spielerinnen an.

Die erste Halbzeit begann sehr zaghaft, da beide Mannschaften noch nicht gleich in das Spiel gefunden hatten. Doch nach ungefähr 5 Minuten ging es dann richtig los. Schnell wurden in unserer Abwehr einige Schwächen sichtbar, weil die Tore der Gegner immer über die Rückraumspielerinnen in unser Tor kamen. Das war ein guter Moment für das erste Time-Out. Wir stellten die Abwehr um, doch das funktionierte auch nicht richtig, da unsere Gegner immer mit dem gleichen Spielzug auf unser Tor warfen und auch trafen. Es erfolgte meist ein Wechsel von Mitte und Halb, wobei die andere Halbspielerin auf das Tor warf. Im Nachhinein kann man sagen, dass wir hätten diesen Spielzug einfach unterbrechen müssen. Im Angriff kam bei uns so gut wie gar nichts zustande. Die Mitte von uns wurde immer durch eine Manndeckung größtenteils aus dem Spielgeschehen ausgeschlossen. Dadurch war Platz für die Halbspielerinnen, somit entstanden einige Tore. Spielzüge gab es aufgrund der fehlenden Mitte überhaupt nicht. Die Außenspielerinnen konnten nicht außen stehen, weil sie viel unterstützen mussten und dadurch entstanden nur wenige Tore von außen. Wir gingen mit einem enttäuschenden Halbzeitstand von 8:13 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit trat eine sehr gefrustete Mannschaft auf, denn wir hatten keine Lösung für unser Problem im Spielverlauf gefunden. Aufgrund dieser Tatsache verlief das Spiel genauso weiter wie in der Halbzeit zuvor. In der Abwehr wurde weder übermäßig ausgeholfen noch geredet. Der Angriff verlief weiterhin planlos und auch sehr unkonzentriert, dadurch entstanden auch etliche Tempogegenstöße, die für unsere Torwartin fast unmöglich zu halten waren. Wir verloren das Spiel mit 24:26.

Mit einer stolzen Anzahl von 11 Toren liegt Sophie ganz vorne und knapp dahinter Luna.

Insgesamt kann man sagen, dass wir nicht auf die Anweisungen unserer Trainerin gehört haben und auch nicht als Mannschaft gespielt haben.

Wir bedanken uns bei unserem Kampfgericht bestehend aus Mimi und Sandra aus unser Frauenmannschaft.

Nun gehen wir in die Pause und haben Einiges, woran wir arbeiten können. Trotzdem freuen wir uns schon auf die neue Saison und hoffen, dass Familien und Freunde uns weiterhin so unterstützen. Einen Riesen Dank an alle Leute, die uns durch diese Saison begleitet haben.