1. Frauen: Erste Niederlage im Jahr 2017

Am vergangenen Donnerstag haben wir unsere Isi verabschiedet. Sie verlässt uns für fünf Monate nach Indonesien – ganz viel Freude, viele neue Erfahrungen und nur das Beste für dich!

Während Isi sich auf dem Weg nach Indonesien machte, ging es für die 1. Frauen am Sonntag (29.01.) nach Rostock zum derzeitigen Tabellen-Dritten der OOS. Wir gingen mit guten Erinnerungen aus der Hinrunde in diese Partie, denn da konnte ein 26:22 Sieg eingefahren werden. Es galt von vornherein den Anfang nicht wieder zu verschlafen, wie es im letzten Spiel gegen Rudow der Fall war, und die schnellen Rostockerinnen nicht zu ihrer ersten Welle kommen zu lassen. Ersteres konnten wir gut umsetzen. Wir gingen mit einem 0:2 erfolgreich in Führung. Jedoch spielten wir uns danach kaum noch aussichtsreiche Situationen aus. Wir scheiterten oft an der gegnerischen Torhüterin sowie an unseren eigenen Fehlern, sodass wir zu oft den Ball hergeben mussten. Somit wurde aus dem 0:2 für uns ein 7:2 für die Gegner. Wir kamen nicht mehr in unser Spiel und überließen es den Rostockerinnen, die ihre erste Welle sehr perfektioniert umsetzten. Somit konnte sich die Gegner weiter absetzen. Sie spielten sich von dem zwischenzeitlichen 7:2 über ein 10:5 und ein 14:8 einen Halbzeitstand von 18:10 heraus.

Wir gingen demnach mit 8 Toren Rückstand in die Kabine und waren dennoch positiv gestimmt, dass wir diesen im zweiten Durchgang einholen können. Dafür galt es jedoch die erste Welle der schnellen Rostockerinnen in den Griff zu bekommen. Denn es fielen weit über die Hälfte der Tore der Gegnerinnen über den schnellen Angriff, im Positionsangriff hatten wir sie weitaus besser unter Kontrolle. Wie schon in der ersten Halbzeit schafften wir es die ersten zwei Tore des Durchgangs zu erzielen und schöpften weiter Hoffnung auf eine bevorstehende Aufholjagd. Doch diese Hoffnung zerplatzte dann schnell wieder, da wir kein Mittel gegen die vielen Tempogegenstöße der Rostockerinnen fanden. Der Gegner bestrafte konsequent unsere Fehler. Bei einem Zwischenstand von 27:14 wurde uns bewusst, dass wir den Gegner heute leider nicht stoppen können. Nun ging es darum Schadensbegrenzung zu betreiben um nicht komplett das Gesicht zu verlieren. Auch wir konnten noch mit schönen Abwehraktionen Bälle gewinnen, ebenfalls Konter laufen und diese im Tor unterbringen. Aber nichtsdestotrotz bleiben die Punkte in Rostock – Endstand von 36:21!

Zusammenfassend ist zu sagen, dass wir im Angriff einfach viel zu viele Fehler gemacht haben und kaum zum erfolgreichen Abschluss kamen, sodass der Gegner seine Stärke gut ausspielen konnte. Tolle Bilder zum Spiel findet ihr auf Alexanders PhotoPage!!

In zwei Wochen gilt es gegen den BSV 92 ins Viertelfinale des Berliner Pokals einzuziehen und wieder Selbstbewusstsein zu tanken, damit wir in der Liga wieder weiter punkten können.

Eure 1. Frauen