1.Frauen mit HEIMSPIELKNALLER gegen GW Schwerin

Unsere 1. Frauen mussten am Sonntag eine denkbar schwere Aufgabe lösen, nämlich den Saisonauftakt von vorletzter Woche gegen Preußen (wir verloren 33:20) vergessen machen und mit breiter Brust gegen die bärenstarken Schweriner Damen zu beginnen. Immerhin fegte Schwerin letzte Woche die 2. Garde der Füchse Berlin mit 23:16 aus der Halle und wir waren gewarnt.

Der Start also furios mit einer schnellen Führung und ohne Respekt. Ergebnis: nach 7min nahmen unsere Gäste die 1. Auszeit. Super. Nun erst konnte Coach Harry in das Geschehen eingreifen, da er vorher noch in einer anderen Halle unterwegs war. Aber Schwerin kam nicht gut zum Zuge und wir konnten die wurfgewaltigen Halbangreiferinnen relativ gut in den Griff kriegen. Zusätzlich ließen Maddel und Alina der starken Kreisläuferin wenig Raum und so wußte Schwerin teilweise nicht, was sie spielen sollten. Eine starke Jacki im Tor hielt, was zu halten war und so ging es mit 20:12 zum Pausentee.

Die schwierige Aufgabe in Halbzeit 1 perfekt gelöst, wer hätte das erwartet. Die Schwerinerinnen jedenfalls mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch stemmten sich gegen die drohende Niederlage und wurden für ihr Bemühen auch belohnt. Kleinste Fehler wurden mit gnadenlosen Kontern bestraft und Nachlässigkeiten in der Abwehr mit sehenswerten Treffern im Dreiangel. Und nun begannen die ersten beim Stand vom 27:24 wieder zu zittern… also Team-Time-Out, Ruhe in das Spiel reinbekommen, lange spielen und auf die Abschlussmöglichkeit warten. Alina spielte das Spiel des Tages in der ersten Halbzeit und konnte Vany, Maddel und Isi das Feld überlassen, die ihre sehr guten Wurfqualitäten wieder einmal unter Beweis stellten. Schwerins Abwehr mehr als einmal düpiert wurde nun Tor für Tor besiegt und nun war uns auch der Sieg nicht mehr zu nehmen. Sogar die Sieghöhe ging völlig in Ordnung und zeigt, was hier noch zu holen ist. Auf jeden Fall hat das Team ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und wir freuen uns auf eine Wiederholung vor einer guten Kulisse. Endstand 35:25

Attacke !

Eure 1. Frauen