Bericht „Empfang der Ehrenamtlichen“

Am 15. Dezember 2016 hatten dank Bettina Strohscheer-Mies drei Spieler (Jan, Luca und Raoul) der mA 1 inklusive ihres Trainers Christoph Staude die Möglichkeit, die Einladung zum „Empfang für Ehrenamtliche im Berliner Rathaus“ vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller anzunehmen.

Aus Berliner Sportvereinen, die sich besonders für Integration und Flüchtlinge in diesem Jahr engagiert hatten, kamen cirka 300 Ehrenamtliche zum Empfang. Im großen Saal hielt Bürgermeister Müller vor ihnen stellvertretend für mehr als 60.000 freiwillige Helfer im Berliner Sport eine Rede.
Er sprach seine Anerkennung und Dank für die ehrenamtlich geleistete Arbeit aus.
Des Weiteren betonte er, dass bürgerschaftliches Engagement eine wichtige Voraussetzung für das Gemeinwohl sei. Dabei erinnerte er an die große Zahl der geflüchteten Menschen und die damit verbundenen Herausforderungen. Ehrlich und offen stand er Frage und Antwort. Der Einschnitt in die Arbeit des Schul- und Vereinssports durch die Nutzung der Sporthallen als Notunterkünfte wurde ebenfalls thematisiert. Derzeit werden noch 39 Hallen genutzt, jedoch verwies Müller auf die Ergebnisse der ersten Sitzung des neuen Senats am 13. Dezember 2016. Auf dieser wurde versprochen, die Hallen schnellstmöglich freizuziehen.
Der Landessportbund-Präsident Klaus Böger schloss sich dieser Meinung im Großen und Ganzen an, blieb jedoch kritisch. Er gehe davon aus, dass alle Hallen erst zum Schuljahresbeginn 2017/18 wieder dem Sport zur Verfügung stehen werden. Dazu unterstrich Böger erneut die gesellschaftliche Rolle des Sports als „Integrationsmaschine“.
Nach den kurzen Reden wurde der weitere Abend durch Live-Musik, Speisen und Trank begleitet.
Jan Lemcke