mA 1 – 1.Sieg in der OOS vs. OHC

mannschaftsfoto_boerde-cupUnser erstes Spiel in der OOS mussten wir auswärts in Oranienburg bestreiten. Der OHC (Vizemeister der Brandenburg-Liga)   ist wie wir (Meister VL), in die OOS neu aufgestiegen. Wir konnten einen  Blick beim Börde-Cup auf den Gegner werfen. Wir gingen uns bei diesem Turnier zwar aus dem Weg, der OHC  wurde dort Turniersieger, wir waren Dritter. Wir waren also gewarnt, zu dem  wussten wir, dass einige Narva-Spieler (Vize-Meister OOS) dorthin gewechselt sind.

Wir starteten motiviert, aber sehr nervös in das Spiel. Nach 15 Minuten lagen wir 8:4 zurück. Nach 20 Minuten gab es durch einen Team-Timeout einen Weckruf durch den Trainer. Er forderte mehr Aggressivität in der Deckung und natürlich mehr Konzentration bei den Abschlüssen. Der Weckruf kam zur rechten Zeit und zur HZ stand es 10:10.

Wir kamen deutlich besser aus der Kabine. Nach 16 Minuten Spielzeit in der zweiten Halbzeit stand es 11:18 für uns. Dem Gegner gelang nur 1 Tor! Ab der 17. Spielminute traf der Gegner auch wieder.  9:5 war jetzt leider das Verhältnis bis zum Spielende. Vielleicht war es ja der immer voller werden Halle geschuldet, denn direkt nach unserem Spiel fand das 3.Liga-Spiel OHC vs. HSV statt und der eine oder andere „Männerfan“ des OHC feuerte jetzt die A-Jugend des OHC an. So eine große und volle Halle ist unser Team ja nicht gewohnt. Das Spiel von uns war jetzt zwar von techn. Fehlern und Fehlpässen bzw. –würfen geprägt, der Sieg war aber nicht mehr in Gefahr.

Fazit:

Der Gegner kam oft einen Schritt zu spät. OHC erhielt 11 2-Minuten-Strafen und wir bekamen 12   7- Meter zugesprochen. Unsere Deckung trat um einiges souveräner auf 4 x mussten wir in Unterzahl ran, wobei 2 x unglückliche  „Kopftreffer“ waren und 3 x durfte der OHC sich vom 7-Meter-Punkt versuchen und traf dabei nur 1 x .

Die Wurfquote konnte in der zweiten HZ auf fast 70% gesteigert werden und wie sollte es anders sein, mal wieder überragende Torhüter mit einer Gesamtquote von 64%!

Der Einstieg ist gelungen. Wir müssen nur noch cooler, auch in brenzligen Situationen, werden und so langsam gewöhnen wir uns sogar an das Spielen mit dem „verharzten“ Ball. Es gab sogar ein externes Lob vom Staffelleiter der OOS, der als stiller Beobachter in der Halle war!

Staude