mA I bekommt Grenzen aufgezeigt

Die Winterpause hat dem Team der A1 nicht gut getan. Die Spieler kommen aus den verschiedensten Gründen seit Wochen unregelmäßig zum Training, des weiteren kamen 4 Spieler erst knapp zum Spiel und auch der Trainer konnte wegen des engen Spielplans nicht an dem Spaziergang vor dem Spiel teilnehmen. Also ganz schlechte Voraussetzungen.

Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel und nach einer Viertelstunde stand es 2:5 für den OHC. Besonders in der ersten Halbzeit war das Spiel von Fehlpässen und technischen Fehlern geprägt.

Die Mannschaft hatte von Anfang an, mit dem nicht geahndeten harten Einsteigen der Gegner zu kämpfen. Ab der 16 Minuten fanden wir zwar besser ins Spiel, konnten aber den Rückstand von drei Toren bis zur Halbzeit nicht verkürzen (HZ 9:12).

In der zweiten Halbzeit kamen wir zwischendurch auf ein Tor ran, mussten dann aber leider Strafzeiten und 7-Meter gegen uns hinnehmen, hinzu kamen dann im Angriff wieder vermehrte, ungeahndete Fouls, die dann unseren Trainer trotz bereits erteilter Verwarnung, nicht mehr auf der Bank hielt, was ihm natürlich eine 2-Minutenstrafe einbrachte. Knapp 10 Minuten vor Schluss lagen wir mit 3 Toren zurück und die einzige Chance war jetzt noch eine offensive Manndeckung. Es brachte auch einen kurzfristigen Erfolg, aber durch ein unglückliches Wegrutschen und damit einhergehendes Gegentor und Fehlwürfe unsererseits, war der Rückstand nicht mehr aufzuhalten (Endstand 24:27).

Fazit:

Natürlich kann man über die eine oder andere Schiedsrichterentscheidung diskutieren, aber 10 Fehlpässe, 5 technische Fehler und 4 vergebene 7-Meter sprechen Bände. Hinzu kam, dass wir nur mit einer Wurfquote von 50 % aufwarten konnten. Unsere sonst so sicheren Außen brachten auch nur die Hälfte aller Bälle im Tor unter. Aus dem Rückraum lag die Quote gar nur bei 20 %, alleine die Quote bei den Toren mit Durchbruch lag bei guten 60% und wenn ein Anspiel an den Kreis gelang, riefen die Kreisläufer fast immer eine gute Leistung ab (Tor oder 7-Meter geholt).

Wie sollte es anders sein, unsere beiden Torhüter lagen bei ihrer Quote bei fast 50 % – an ihnen lag es definitiv nicht.

….und wenn die Gegner von Anfang an so bestraft worden wären, wie in den letzten Spielminuten, hätten sie wahrscheinlich frühzeitig auf ihre torgefährlichsten Akteure verzichten müssen oder sie hätten sich zurückgehalten und dann wäre wahrscheinlich mehr drin gewesen (8 2-Minuten-Strafen und 1x direkt rot).

….aber hätte, gibt es nicht – die Mannschaft hat sich schon direkt nach dem Spiel an die eigene Nase gefasst und der Weckruf kam wahrscheinlich zur rechten Zeit. Die Meisterschaft ist ja noch nicht verloren, man darf halt nur nicht noch ein schwaches Spiel bringen.

Staude