mA I – Saisonvorbereitung mit Börde-Cup gestartet!

Nach 2 Wochen Ferientraining ist die A I am letzten Freitag leicht dezimiert zum Börde-Cup aufgebrochen (Luca, Moritz W., Victor noch im Urlaub; Vale krank).  Aber was soll´s, trotz angesagten Sahara-Temperaturen fährt die A1 am Freitag nach einer letzten Trainingseinheit nach Barleben.

Mannschaftsfoto_Börde-Cup

Nach einer Nacht in einem Klassenraum starten wir mit motivierten 11 Spielern und dem Trainer und den neuen Trikots ins Turnier. 4 Vorrundenspiele à 30 Minuten waren für Samstag angesetzt.

Das 1. Spiel (Warberg-Lelm) konnte deutlich gewonnen werden (18:10). 72%ige-Wurfquote, Torhüter-Paraden 62% – also kaum etwas zu meckern, außer dass wir 9 Fehlpässe und 3 techn. Fehler produziert haben.

Das 2. Spiel (Wolfen2000) wurde leider mit einem Tor verloren (18:19). 75%ige-Wurfquote und 40% Paraden der Torhüter sind gut, uns fehlte am Ende das Quäntchen Glück. Allerdings müssen wir die Fehlpässe(8) abstellen, die einfachen Tore über die Gegenstöße (4) verwandeln und mehr Effektivität aus dem Rückraum bringen. Dann bräuchten wir uns nicht über das knapp verlorene Spiel ärgern.

Bei dem 3. Spiel (Irxleben) war Widergutmachung angesagt (15:8). Die Wurfeffektivität lag diesmal bei 65% und die Torhüter parierten 70% der Würfe (Weltklasse). Gegenstöße auf 66% Effektivität verbessert, aber immer noch 6 Fehlpässe.

Das  4. und letzte Spiel (BSV93 Magdeburg) in der Vorrunde musste gewonnen werden, um den 2.Platz zu erreichen, um dann um den 1.-3. Platz mitzuspielen. Die Einstellung stimmte, aber besonders den Rückraumspielern steckten die Spiele in den Knochen, da wir dort kaum Wechselmöglichkeiten hatten, aber die Hitze setze natürlich allen zu.  Die Wurfquote lag bei 64 %, die Torhüter erreichten diesmal zwar nur eine Quote von 30%, dies lag aber an 5 7-Meter-Tore und 3 Gegenstoßtoren. 6 Fehlpässe und 2 Fangfehler taten ihr übriges. Aber die Mannschaft kämpfte und gewann das Spiel mit 16:14.

Fazit:

Fangfehler und Fehlpässe abstellen (vielleicht liegt es ja am ungewohnten Kleber), mehr die Außen einbinden, die eine gute Quote haben und die Wurfeffektivität aus dem Rückraum verbessern. Die Deckung war im Großen und Ganzen okay und unsere Torhüter, wie immer stark.

Den Abend ließen wir mit Pizza & Burger ausklingen und am Übernachtungsort der Spieler gab es noch eine Abendveranstaltung mit Feuerschlucker & Feuerwerk.

Pizzaessen

Am Sonntag gab es die Überkreuzspiele Erster gegen Zweiten. Wir mussten gegen den HSV Magdeburg ran und unterlagen wieder mit einem Tor (8:9). Die Einstellung stimmte zwar, aber es war trotzdem unser schlechtestes Spiel. Es gelang uns nicht die Abwehr zu überwinden und wenn es gelang, bekamen wir den Ball nicht ins Tor. 42% Toreffektivität reicht nicht, um ein Spiel zu gewinnen. 3 7-Meter nicht verwandelt   und 4 Freie nicht gemacht. Schade, aber ausbaufähig, denn die Möglichkeiten und das Konzept stimmten.  Die Torhüterleistung (Jean-Philippe) lag wieder bei 52%.

Das letze Spiel ging jetzt um den 3.Platz, wieder gegen Wolfen 2000. Unsere Videoaufnahmen vom 1. Spiel wurden vom Trainer analysiert und die Wurfbilder der Schützen an unsere Torhüter weitergegeben. Ein Konzept wurde erarbeitet, wie man den Gegner überwinden kann und es gelang. Phillip entschärfte die Bälle (52%). Die Wurfquote konnte wieder gesteigert werden (61%). Gegenstöße und 7-Meter zu 100% verwandelt werden und die techn. Fehler und Fehlpässe wurden dezimiert.

In der Siegerehrung fand das wirklich toll organisierte Großturnier sein Ende und wir fahren mit einem Pokal und Medaillen zurück nach Berlin. Die Mannschaft ist als Team noch stärker  zusammengewachsen.

Siegerehrung

Vielen Dank nochmals an Martin & Sandra P., Andreas H. und Heidrun B., die uns gefahren haben und bei der Betreuung vor Ort geholfen haben, nur so ist so etwas zu bewältigen.

Staude