mA1 – Punkteteilung im Spitzenspiel vs. Narva

Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren nicht gut. In den Herbstferien waren viele Spieler verreist, krank oder hatten andere terminlichen Verpflichtungen und somit fand in den Ferien kein Training statt. Diese geringe Trainingsbeteiligung zog sich auch noch in die Trainingswoche direkt vor dem Spiel und so fuhr der Trainer mit einem schlechten Bauchgefühl zum Auswärtsspiel.

Bis kurz vor Beginn stand nicht fest, ob alle Spieler einsatzfähig sind, aber wir konnten dann doch alle auf das Spielformular schreiben.

Bis zur 17.Minute war es ein munterer Schlagabtausch. Dann nahmen wir uns mal wieder 5 torlose Minuten, sodass Narva auf 14:10 wegziehen konnte. Der Wechsel im Tor von Phillip auf Jean-Philippe brachte die Wende und Tor um Tor wurde aufgeholt und so stand zur Halbzeit ein 16:17 für uns auf der Anzeigetafel.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste, keine Mannschaft konnte sich 10 Minuten lang absetzen und dann passierte uns das, was wir schon in der ersten Halbzeit produziert haben, vorne vorschnelle und ungenaue Abschlüsse und dann hintereinander 4 Gegenstoßtore bekommen. Diesmal versuchte es der Trainer wiederum mit einem Torhüterwechsel von Jean-Philippe auf Phillip. Wieder war Narva 4 Tore vor. Ein Wachrütteln in der folgenden Auszeit und ein Umstellen der Deckung brachten uns dann wieder ins Spiel. Noch knapp 10 Minuten waren zu spielen und wir hatten wieder auf 26:26 ausgeglichen!

Wieder wechselte die Führung hin und her. Die Spannung stieg ins Unermessliche! Knappe 4 Minuten Spielzeit standen noch auf der Uhr und 2 vor für uns und wer denkt, jetzt sind wir durch, der hat sich verschätzt, denn wir fangen uns eine fragwürdige 2-Minuten-Strafe und einen Strafwurf ein, somit nur noch 1 Tor vor, es folgt ein technischer Fehler, der uns ein Gegenstoßtor vom Gegner beschert! Ausgleich 30:30! Eine letzte Wurfmöglichkeit können wir nicht nutzen und der Gegner setzt nochmal zum Gegenstoß an. Der Spieler kann aber festgemacht werden und der letzte Wurf von Phillip entschärft werden. Es bleibt beim 30:30! Wenn man den Spielverlauf Revue passieren lässt, können wir uns über den einen Punkt freuen, wenn man aber weiß, welche Leistung wir eigentlich abrufen können, wäre mehr drin gewesen. Wir freuen uns also jetzt schon auf das Rückspiel, mit hoffentlich gesunden Spielern, die vor so einem wichtigen Spiel keine trainingsfreie Zeit hatten! Dem Spieler von der SG Narva, der sich in der letzten Aktion das Knie verdreht hat, wünschen wir baldige Genesung.

Fazit:

Man hat der Mannschaft den Trainingsrückstand angemerkt, auch heute hat man gesehen, dass wir geduldiger spielen müssen und auf die richtige Wurfchance warten müssen. Unser Innenblock war  nicht so präsent, wie sonst. Die jeweiligen Torhüterwechsel fanden nur statt, um den Gegner vor neue Herausforderungen zu stellen, denn es lag weniger an den Torhütern, als an der schlechten Deckungsleistung. Die Torhüterquote lag in beiden Halbzeiten bei je 50% (einfach Klasse!), unsere Wurfquote rutschte in der zweiten Halbzeit von 50% auf 44% ab (Zur Erklärung: Außenspieler müssten eine Quote von 75 %, ein Kreisläufer von 80-85% und ein Rückraumspieler von 50% bringen)! In der Tabelle ist nichts passiert, wir stehen immer noch auf Platz 2, da wir ein Spiel weniger haben, also im nächsten Spiel wieder an die gute Leistung der vorangegangen Spiele anknüpfen, eine konstante Leistung über 60 Minuten bringen und dann stehen wir ganz oben!

Staude