Pokalaus für A-Jugend im Männerpokal (Endstand 25:26)

Letzten Dienstag trat die A-Jugend im Männerpokal an. Der Gegner trat mit einem kleinen Kader an, dafür sah man gleich den Unterschied zum Männerbereich. Die Herren vom BSC Rehberge waren uns in der „Körpermasse“ weit überlegen. Leider war wieder nur ein Schiedsrichter angesetzt, der dann meistens das Spiel von der Mittellinie leiten musste. 2 Rückraumspieler waren arbeitsbedingt leider nicht dabei. Colja Löffler (Ex-Fuchs) unterstütze uns als Trainer auf der Bank – Vielen Dank dafür!

Die erste Halbzeit gestaltete sich gar nicht so schlecht, allerdings mussten wir um jede gute Wurfsituation hart kämpfen, denn die Deckung stand sehr massiv (HZ 12:15). Leider hatten wir vom Heimvorteil, außer dass wir bei uns spielten, nichts. Gefühlt wurde jede 50:50 Entscheidung gegen uns gepfiffen. 6 hervorragend herausgespielte Kreisanspiele wurde als übertreten weggepfiffen, ob wohl der Gegner oft hinten dran hing, gab es nur Freiwürfe und wenn der gegnerische Deckungsspieler sich lautstark nach hinten fallen ließ, weil er mit unserem drahtigen Spieler  zusammenprallte, gab es natürlich Stürmerfoul, passierte dies auf unsere Seite, gab es Freiwurf für den Gegner. Wie gesagt, alles Entscheidungen auf „Messersschneide“, aber sehr ärgerlich! Besonders ungünstig für uns war aber der Spielverlauf in der letzten Viertelstunde, als wir uns auf ein Unentschieden ran gekämpft hatten und das Spiel zu unseren Gunsten zu kippen drohte. Der Gegner durfte „gefühlte Minutenangriffe“ spielen, ohne dass ein Zeitspiel angezeigt wurde und wenn man sie denn lange genug spielen ließ, gelang ihnen auch ein Tor. In dieser Situation kochten die Emotionen bei unseren Spielern hoch, denn wir kamen einfach nicht in Ballbesitz. Wir fingen uns eine 2-Minuten-Strafe wegen Meckerns ein, die Bank bekam eine Verwarnung und auch in dieser Phase, wo noch ca. 2 Minuten zu spielen waren, wurde die Zeit während dieser „Verwarnungsphase“ nicht angehalten, kann man machen, muss man aber nicht und somit verrannen die Sekunden. Es stand unentschieden aber der Gegner war mal wieder in Ballbesitz und jetzt ging es uns, wie unserer Nationalmannschaft, wir fingen uns in der letzten Sekunde ein Tor ein und somit aus und vorbei und keine Verlängerung!

Fazit:

Die auf Mitte und Halblinks spielenden Spieler erwischten leider einen rabenschwarzen Tag, alle anderen hatten eine hervorragende Quote, somit lag die Wurfquote dann trotzdem noch bei 60 %. Die Torhüterquote lag bei guten 50%. Die Assists an den Kreis klappten gut, aber 20 Technische Fehler (6 Übertreten, Fehlpässe u.ä.) sind zu viel. Chris, als Spielertrainer machte es trotzdem Spaß mit seinen Jungs zu spielen, auch wenn er mit seiner eigenen Leistung nicht zufrieden war und wir wissen jetzt, dass es gegen massige Spieler nur über die Schnelligkeit gehen kann und wir die Wurfeffektivität aus dem Rückraum unbedingt steigern müssen. Und mal wieder kann man feststellen, der Pokal hat seine eigenen Gesetze und unsere jungen Männer brauchen noch mehr „Körpermasse“!

Staude