Spielbericht mA und mB I

Auch am letzten Wochenende konnte sowohl die mA, als auch die mB I 2 Punkte einfahren, trotzdem war unsere Leistung zum Teil unterirdisch.

Die B bestritt ihr Pokalspiel gegen die Landesliga Mannschaft von Blau Weiß Spandau 2000. Wir kamen von Anfang an nicht ins Spiel, zu leichte Gegentore in der Abwehr und zu viele vergebene Chancen im Angriff. Wir waren qualitativ die bessere Mannschaft, dies war klar ersichtlich. Trotzdem schafften wir es erst in der 2. Halbzeit, unseren Vorsprung deutlich auszubauen und so am Ende doch noch mit einer Differenz von +12 Toren zu gewinnen.

Die A Jugend spielte zu Hause gegen den SCC. Auch hier war unser Team in der 1. Halbzeit quasi nicht auf dem Spielfeld und wir lagen phasenweise sogar zurück. Nach der Halbzeitansprache ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die 2. Halbzeit begann auch hier deutlich stärker. Wir waren wesentlich aufmerksamer und konnten auch hier wieder etwas für das Torverhältnis machen (+11 Tore).

Hervorzuheben sind Senadin, Cederic und Felix (im A-Spiel) mit ihren Wurfquoten und ganz besonders Raoul, der einen überragenden Tag hatte! Weiter so!

Resümee des Trainers:
In beiden Spielen wurden weder unsere Ansprüche, noch unsere eigentliche Qualität wieder gespiegelt. Der Hauptgrund dafür ist meines Erachtens die mangelnde Einstellung und Motivation. Wenn man jedes Spiel deutlich gewinnt, wird man überheblich und geht nicht mit 100% in ein Spiel und das kann nach hinten los gehen, wie man am Sonntag gesehen hat. Ich kann das aber nachvollziehen, es ging mir in meiner aktiven Zeit auch schon so.
Trotzdem haben die Jungs aus beiden Teams gezeigt, dass sie, auch wenn es phasenweise mal eng wurde, nicht die Nerven verlieren und sie sich aus einer schlechten Form heraus kämpfen können. In beiden Mannschaften gab es Spieler, die das Match letztendlich gewonnen haben, indem sie Verantwortung übernommen haben und mit 100% einfache Tore gemacht haben.
Ich bin mir aber sicher, dass in den wichtigen Spielen alle mit 100% dabei sind, denn es wird von Spiel zu Spiel besser!

Christoph Staude