mB I vom 16.11.14 gegen Handballfreunde Blau-Weiß Spandau 2000

mB I gewinnt klar 46:19 (23:7)

Von Beginn an hatte man das Gefühl, dass dieses Spiel recht einseitig verlaufen würde. SGHW trug die Angriffe von Beginn an schnell vor und ging klar mit 8:2 (10. Min) in Führung. Besonders Jonas konnte nach Belieben aus dem Rückraum treffen. Die Gäste aus Spandau hingegen spielten recht ideenlos ihre Angriffe vor und stellten die SGHW-Abwehr vor keine größeren Probleme. Die Würfe der Spandauer flogen oft in die 2. Etage oder wurden vom guten TW Dominique pariert. Die Pässe der Blau-Weißen konnten mehrmals abgefangen und zu erfolgreichen Tempogegenstößen genutzt werden. Ein solcher Tempogegenstoß führte auch zum einzigen Aufreger des Spiels: Tim spielte über die linke Seite seine Schnelligkeit aus und wurde von einem Gegenspieler von hinten umgerissen. Die Schiedsrichter ahndeten dieses grobe Foul mit einer Zeitstrafe sehr gnädig. Zur Halbzeit war das Spiel bereits entschieden (23:7).

Mit Beginn der 2. Halbzeit versuchten die Blau-Weißen Jonas durch Einzelmanndeckung aus dem Spiel zu nehmen – vergeblich. SGHW kam nun mehrfach über die Aussen zum Torerfolg. Dies war offensichtlich eine taktische Vorgabe des Trainers, die im Spiel umgesetzt werden sollte. Der Vorsprung wurde kontinuierlich auf 32:12 (35. Min.) ausgebaut. In der 44. Spielminute war es dann Henrik, der das 40.Tor erzielte (Kuchen!!!). Bis zum Schlusspfiff verlief das Spiel dann ohne nennenswerte Höhepunkte. Endstand: 46:19

Fazit:
Dass die zu Saisonbeginn Verletzten (bis auf JP) wieder an Bord sind, merkt man der Spielweise der Mannschaft positiv an. Die Angriffe werden jetzt wieder variabler vorgetragen und die Abwehr steht stabiler. Negativ anzumerken ist, dass in einigen Phasen des Spiels im Angriff nach dem Motto „Kopf runter und durch“ gespielt wurde. Auch kamen in der 2. Halbzeit in der Abwehrarbeit einige unnötige Unkonzentriertheiten dazu. Daran müssen die Jungs – auch bei einer klaren Führung – arbeiten. Positiv war die deutlich verbesserte Treffsicherheit. Die Fehlwurfquote war (gefühlt) niedrig. Die Mannschaftsleistung war okay, doch das Potential ist noch nicht ausgereizt.

Markus Miels